Bökelberg Stadion - Borussias Heimspielstätte von 1919 bis 2004

 Das Stadion am Bökelberg, das zunächst Westdeutsches Stadion hieß
und Ende der 50er Jahre in Bökelberg Stadion umgetauft wurde.
Aufnahme um 1921
Bild von Unbekannt - Borussia Stadion Web Site, Gemeinfrei,
https://commons.wikimedia.org
/w/index.php?curid=3650374


Ort

Deutschland Mönchengladbach, Deutschland
Koordinaten 51° 12′ 32,7″ N, 6° 26′ 22,4″ O  OSM
Eigentümer Stadt Mönchengladbach
Eröffnung 20. September 1919
Renovierungen 1962, 1966, 1972, 1978
Abriss Ab Dezember 2005
Kapazität 34.500 Plätze
(25.000 Stehplätze)
  • Am 20. September 1919 wurde Borussias neue Spielstätte, die zunächst offiziell „Westdeutsches Stadion“ hiess und auch im Voksmund  „de Kull“ bezeichnet wurde, eröffnet. Die sagenumwobende Bezeichnung als „Bökelbergstadion“ bekam es erst Ende der 50er Jahre.
  • 1914 kaufte Borussia Mönchengladbach ein Gelände an der Bökelstraße. Nur konnten die geplanten Arbeiten am Stadion  nicht mehr begonnen werden, da der Erste Weltkrieg ausbrach. Allerdings wurden die Arbeiten am Stadion schon 1919 wieder weitergeführt. Zu dieser Zeit hieß das Gelände noch „dä Kull“, da der Platz vorher eine Kiesgrube gewesen war.



  •  Am 20. September 1919 wurde das Stadion dann unter dem Namen „Westdeutsches Stadion“ eingeweiht. Während des Zweiten Weltkrieges wurden große Teile zerstört. 1952 begann man mit dem Wiederaufbau und Ausbau; allerdings konnten die ehrgeizigen Pläne aus finanziellen Gründen nicht umgesetzt werden. Borussia Mönchengladbach überließ das Stadion 1956 der Stadt Mönchengladbach.


Größere Karte anzeigen

  • Erst 1960 veränderte sich die Situation grundlegend, als die Borussia den DFB-Pokal gewann und die Stadt danach in de Bökelberg investierte. Das Stadion bekam 32.000 Plätze, die meisten davon Stehplätze. Seit dieser Zeit wurde das Stadion „Bökelbergstadion“ genannt. 

  •  Zwischen 2002 und 2004 wurde an einem neuen Stadion im Nordpark in Mönchengladbach für die Borussia gebaut. Am 22. Mai 2004 fand das letzte Bundesligaspiel im Bökelbergstadion statt. Borussia besiegte dabei den TSV 1860 München mit 3:1. Das letzte Tor in einem Bundesligaspiel im Bökelbergstadion erzielte Arie van Lent. Genau ein Jahr später, am 22. Mai 2005, fand das letzte Fußballspiel überhaupt im Bökelbergstadion statt. Die U23 Borussias besiegte in einem Meisterschaftsspiel der Oberliga Nordrhein den Bonner SC mit 5:0.

  •  Ab Dezember 2005 wurde das Bökelbergstadion abgerissen. Zuerst wurden Wellenbrecher, Verkaufsbuden und Sponsorenschilder entfernt. Die Sprengung der Haupttribüne am 7. März 2006 scheiterte zunächst. Man versuchte, die beiden Füße der achteckigen Flutlichtmasten so zu sprengen, dass diese etwa vier Meter absacken und das Dach mit sich ziehen. Nachdem die Halteseile manuell durchtrennt worden waren, fiel die Tribüne dann um 15:22 Uhr mit einigen Stunden Verspätung. Am Vormittag des 2. August 2006 wurde auch der letzte Flutlichtmast ohne Probleme gekippt und fiel wie geplant in die Mitte des Stadions.

  • Auf dem ehemaligen Gelände des Stadions wurde eine Wohnsiedlung gebaut. Dabei sind die Terrassen der ehemaligen Nord- und Südkurve sowie die der Haupttribüne erhalten geblieben und mittlerweile als öffentlicher Grünzug in das umgebende Wohngebiet integriert. Die frühere Stadionstruktur ist noch gut zu erkennen. Eine geplante Gedenkstätte soll hier einmal an den Bökelberg erinnern. Diese Gedenkstätte soll wo früher die Geschäftsstelle stand gebaut werden.



  • Slideshow:
  • Bilder:
By CKA at German Wikipedia - Own work, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15154270

By Il Fantasma at it.wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5099780

CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=184770

  • Musik:
Avant Jazz - Disco Ultralounge von Kevin MacLeod ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution license (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/) lizenziert.
Quelle: http://incompetech.com/music/royalty-free/index.html?isrc=USUAN1100319
Interpret: http://incompetech.com/

 Weitere Prominenten Fans:


https://www.gladbachfan.de/search/label/Prominente%20Fans
Bitte auf das Bild klicken, es erscheint eine Übersicht von Prominenten Persönlichkeiten

© Borussia Mönchengladbach / Quelle: www.borussia.de

© ARD / WDR / Quellen: www.sportschau.de / www.wdr.de

News der Bundesliga © DFL Deutsche Fußball Liga GmbH / Quelle: www.bundesliga.de

Fussball Bundesliga © Perform Media Deutschland GmbH / Quelle: www.spox.com

© 2018 Deutsche Welle - Sport / Quelle: DW.com

Fußball © Ströer Digital Publishing GmbH / / Quelle: www.t-online.de

© Maric, Rieke, Escher & Rafelt Spielverlagerung GbR / Quelle: www.spielverlagerung.de

....Tranfergerüchte, Analysen und Spielberichte / minutemedia.com / Quelle: https://www.90min.de

News und Gerüchte vom Transfermarkt © Adversport Germany GmbH / Quelle: www.fussballtransfers.com

Fussball © Norddeutscher Rundfunk / Quelle: www.www.ndr.de

© SWR Sport Aktuell / Quelle: www.swr.de

SPIEGEL ONLINE - Sport © SPIEGEL ONLINE GmbH & Co. KG / Quelle: www.spiegel.de

Fussball © Schweizer Radio und Fernsehen / Quelle: SRF.ch

© ORF Online und Teletext GmbH & Co KG / Quelle: www.sport.orf.at

Liverpool news / Copyright: © BBC / Quelle: www.bbc.co.uk

Chelsea news / Copyright: © BBC / Quelle: www.bbc.co.uk

BBC Sport - Football news / Copyright: © BBC / Quelle: www.bbc.co.uk

Sporten / © Danmarks Radio (DR) / Quelle: www.dr.dk

NOS Voetbal © Nederlandse Publieke Omroep (NPO) / Quelle: nos.nl

Franceinfo - Foot © franceinfo (France Info) / Quelle: www.francetvinfo.fr/sports/foot/

Frauenfußball © ARD / Quelle: www.sportschau.de

Frauenfußball: Live im TV, Bundesliga, News © Quelle: www.womensoccer.de

sitcomserien.de

dramedy.org